Verfassungsmässige Rechte gekippt

Alle nachfolgend aufgeführten Volksrechte sind in der „neuen Bundesverfassung“ nicht mehr enthalten. Sie wurden klammheimlich entfernt und niemand spricht davon!

(Die Aufzählung ist sehr unvollständig. Artikel-Nrn und Texte entsprechen der heute gültigen Bundesverfassung.)

4.

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich ...; entfällt. Neu sind alle Menschen [!] vor dem Gesetze gleich. Damit wird das Ausländer Stimm- und Wahlrecht erzwungen werden. Schon heute wird die Ablehnung solcher Forderungen als „rassistisch“ (!) angeprangert.

8.

Dem Bund allein steht das Recht zu, Krieg zu erklären; entfällt. Frieden zu schliessen; entfällt.

49.6

Niemand ist gehalten Steuern zu bezahlen für Kultusgemeinschaften denen er nicht angehört; entfällt.

49.3

Über die religiöse Erziehung der Kinder (bis zum 16. Altersjahr) verfügt die elterliche Gewalt (im Rahmen der verfassungsmässigen Grundsätze); entfällt.

53.2

Die Verfügung über Begräbnisplätze stehen den bürgerlichen Behörden zu; entfällt. Sie haben dafür zu sorgen, dass jeder Verstorbene schicklich beerdigt werden kann; entfällt. (Art. 7 BV neu: sehr nebulös: Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen.) Die Würde der Schweizer wird laufend verletzt. Strafklagen gegen die antihelvetische Hasspropaganda verlaufen im Sand.

49.4

Die Ausübung bürgerlicher und politischer Rechte darf durch keinerlei Vorschriften oder Bedingungen kirchlicher oder religiöser Natur beschränkt werden; entfällt.

49.2

Niemand darf wegen Glaubensansichten mit Strafen irgendwelcher Art belegt werden; entfällt.

49.5

Glaubensansichten entbinden nicht von der Erfüllung bürgerlichen Pflichten; entfällt.

58.1

Niemand darf seinem verfassungsmässigen Richter entzogen werden; entfällt.

58.2

Die geistliche Gerichtsbarkeit ist abgeschafft; entfällt.