Leserbriefe

 

Rücksichtslos manipuliert!

Unserer Manipulier-Demokratie ist leider nicht mehr beizukommen. Zwar hatte ich bis zur Abstimmung über die neue Bundesverfassung noch geglaubt, dass in den obersten Etagen unserer Politik noch ein Glaube an die Demokratie vorhanden sei. Aber wenn so frech und rücksichtslos manipuliert wird, heisst das, jeder Glaube an Volkssouveränität sei bloss noch ein Aberglaube. Mir hat diese Abstimmung einen wahren Schock beigebracht.

Dr. B. B.


 

Freimaurerverfassung”

Mit grossem Interesse habe ich Ihren Beitrag im Heft 3/1999 über die “Freimaurerverfassung” gelesen. Es ist sehr aufschlussreich feststellen zu können, dass Edwin Farner in seiner Broschüre* bei seinen Betrachtungen desselben Problemkreises aus biblischer Perspektive, zu denselben Schlüssen kommt wie Sie. Die Entwicklung zur Globalisierung und politischen Weltregierung haben die biblischen Propheten klar gesehen und im Tenach niedergeschrieben. Die Globalisierer sitzen in Organisationen die als Pyramide dargestellt werden können. Die Pyramide mit dem darüber stehenden Auge auf der Ein-Dollar-Note der USA symbolisiert diese Tatsache. Die amerikanische Notenbank (FED) ist kein staatliches, sondern ein von privaten Milliardären beherrschtes Instrumentarium, was leider fast völlig unbekannt ist. Nicht zufällig ist daher die Pyramide auf der Banknote der dominierenden Weltwährung abgebildet.

Was die Welt langsam zu realisieren beginnt, ist in der biblischen Offenbarung vorhergesagt, wird aber von den Kirchen nicht erkannt oder geflissentlich verdrängt. Wenn sie bald einmal in der Falle sitzen, werden sie erkennen müssen, dass auch sie als “nützliche Idioten” (Lenin) einer sie humanistisch geschickt manipulierenden Macht gedient haben.

Wer diese Tatsachen erkennt und aufdeckt wird politisch verfolgt. Sie haben diesbezüglich bereits Ihre ersten bitteren Erfahrungen erlebt.

K. S., Gwatt

* “Licht für die Endzeit“, Bezug: Int. Messianische Dienste (IMD), Postfach, 8060 Zürich


 

Ohne Kanonenschuss!

Separate Schulklassen für die durch Ausländer in ihrem Fortkommen behinderten Schweizerkinder verstossen gemäss Bundesrat gegen die Bundesverfassung. [Vgl. unseren Beitrag “Ausländerklassen verfassungswidrig” auf S. 2) Nun gehen auch den Schweizern die Augen auf, die dieser Freimaurer-Verfassung von alt BR Koller zugestimmt haben, die den Parolen der bürgerlichen Mitte gefolgt waren!

Dass es Schweizer gibt, die zuliessen, die Begriffe Vaterland, Eidgenossen und Nation Schweiz usw. aus ihrer ererbten Verfassung wie Ungeziefer zu entfernen …, dass es Schweizer gibt, die hier “ja” stimmten, ohne die Bundesverfassung richtig anzuschauen, ist ein Hohn! Dass es 65% Schweizer gibt, die nicht gestimmt haben, ist in den meisten Fällen verantwortungslos. Dafür ist jetzt das Antirassismus-Gesetz in der Verfassung verankert. Jeder Dahergelaufene hat dieselben Rechte wie Schweizer, die seit Generationen in diesem Territorium “ehemals Schweiz” ansässig sind …, sie haben sich selbst schlechter gestellt, sie haben sich um ihr eigenes Vaterland gebracht, sie sind den Voten heuchlerischer “Volks”-Vertreter der bürgerlichen Mitte (und der Linken) gefolgt, oder haben geschwiegen …, sie werden noch ganz böse Überraschungen aufgrund dieser Verfassung erleben, durch Bundesgerichts-Urteile. Das Ausländer-Stimm- und Wahlrecht lässt bereits am Horizont grüssen.

Der Schweizer ist in seinem Wohlstand und in seiner Verblödung durch die Massenmedien seines Vaterlandes beraubt worden, ohne einen Kanonenschuss! In wenigen Jahren sind Herr und Frau Schweizer, die sich ständig gegeneinander noch aufhetzen liessen, in der Minderheit in diesem Lande! Die Balkanisierung kann jetzt nach dem Willen der Freimaurer weitergetrieben werden.

J. H.


 

Gleiches Recht für Alle?

Gelten die Schweizer als Rasse? Wenn ja, müsste der Bundesrat wegen Verletzung des “Rassendiskriminierungsgesetzes” eingeklagt werden. Er deklariert separate Schulklassen für ausländische Schüler und Schülerinnen – trotz Schulhoheit der Kantone – als verfassungswidrig. Die Separierung verstosse gegen das Rechtsgleichheits- und Diskriminierungsgebot. Damit diskriminiert er alle Schweizereltern deren schulpflichtige Kinder zwangsläufig minderwertigen Schulunterricht erleiden, weil sie in Schulklassen mit sehr grossem Anteil fremdsprachiger Kinder [über 40%, Extremfälle bis 90% sind bekannt. Die Red.] unterrichtet werden. Dies gilt nicht für die Stadt Rorschach, die diese Trennung im Interesse der Schulqualität eingeführt hat. Den geradezu paranoiden Wahn gewisser Politiker und Behördenmitglieder, die Interessen des übergrossen Anteils der Asylanten zu schützen, kann man unterschiedlich interpretieren. Wenn aber die eigene Bevölkerung krass diskriminiert wird, hört zwangsläufig jedes Verständnis auf. Die Gesten der drei Affen “nichts hören, nichts sehen, nichts sagen”, gilt anscheinend für den Bundesrat nicht, denn er hört und sieht zwar nichts, dafür sagt er viel. Doch nervt er mit dem, was er sagt, immer mehr Schweizer.

W. B., Küsnacht


 

Schweizerinnen!, Schweizer!

Wollen wir unsere Heimat nicht für immer verlieren, so ist es absolut nötig, dass wir uns [gegen die zerstörerischen Kräfte] zur Wehr setzen! Sind wir Schweizer denn zu feige geworden, um unser Vaterland zu verteidigen? Gewisse böse Mächte arbeiten schon seit Jahrzehnten eifrig darauf hin, uns zu schwächen und durch das Fernsehen, die “politisch korrekte” Presse und dergleichen mehr zu verdummen. Leider blieb der Erfolg nicht aus. Seht ihr denn nicht, wie tief wir schon gesunkten sind?

Jede Freiheit ist erlaubt, jedes Laster wird verherrlicht, jeder Betrug gilt als Wahrheit, jedes Schamgefühl ist verschwunden! Die Ergebnisse sind erschütternd: Oberflächlichkeit, Verantwortungslosigkeit, Faulheit, Chaos.

Welche Schande für unser Land! Warum redet ihr noch von Demokratie? In einer Demokratie hat jeder Einzelne das Recht, sich zu äussern, doch in Wahrheit ist dieses Recht bei uns schon seit langem auf die Linke beschränkt. Dies bedeutet, dass wir auf den Kommunismus zusteuern.

Die EU arbeitet mit denselben Methoden wie die Kommunisten: Oben steht eine kleine Minderheit, die über das Geld und die Macht verfügt, und unten befindet sich die Mehrheit, die Bürger, von denen verlangt wird, dass sie arbeiten, zahlen und den Mund halten. Wer sich nicht mit der Untertanenrolle abfindet und gleiche Rechte für sich fordert, dem drohen harte Strafen.

Wer der Ansicht ist, wir sollten noch mehr Asylanten aufnehmen, der mache bitteschön den Anfang bei sich selbst und gewähre einem Asylanten in seiner Wohnung Gastrecht. Die Mehrheit des Volkes will keine zusätzlichen Asylanten. Wir haben unsere Pflicht getan. Heute, wo wir über 100 Milliarden Franken Staatsschulden haben, muss dies ein Ende nehmen.

Haben die Regierenden denn jeden Anstand verloren?

Ich schlage vor, den gesamten Bundesrat wegen Verfassungsbruchs und Landesverrats einzuklagen und vor ein Volksgericht zu stellen. Ich sage dies als 93jährige Suisse Romande, die nicht zu feige ist, das zu sagen, was getan werden muss, wenn ich auch keine andere Möglichkeit habe, mehr dazu beizutragen.

A. B., Basel


 

Verrat!

Ich möchte mich bei Ihnen recht herzlich für Ihren Einsatz gegen die neue Bundesverfassung bedanken. Ich bin erstaunt, mit welcher Energie Sie kämpfen, auch wenn Sie kein überzeugter Christ sind. Über das Abseitsstehen der AUNS und von Herrn Christoph Blocher bei der erwähnten Abstimmung bin ich sehr enttäuscht. In meinen Augen hat Herr Blocher seine Anhänger verraten. Es wäre mir recht, wenn Sie die Machenschaften von Herrn Blocher in Ihrer Zeitschrift beleuchten würden.

A. P., Müstair


 

Über die Schweiz entsetzt

Als ich vor kurzem das Buch Die Akte Jan van Helsing las, war ich sehr erschrocken darüber, wie das Antirassismusgesetz in der Schweiz eingesetzt wird (Die Fälle “Kessler”, “Fischbacher” und “Universale Kirche”). Bis vor kurzem war ich der Ansicht, dass die Schweiz ein freies und neutrales Land ist, im Gegensatz zu Deutschland (z.B. der Fall Jan Udo Holey alias Jan van Helsing) . Trotz der Vorkenntnisse, u.a. von mittlerweile verbotenen Büchern mit verschiedenen politischen und spirituellen Inhalten, bin ich sehr entsetzt darüber, dass in der Schweiz keiner mehr seine Meinung frei äussern kann, ohne gleich ins Gefängnis zu kommen!

R. S., Bad Grönenbach, Deutschland


 

Abstimmanipulation?

Aufgeschreckt durch diverse Abstimmungsergebnisse in der Vergangenheit musste ich mich fragen, ob die schweizerische Bevölkerung dermassen naiv sei und sich manipulieren lässt oder ob wohl bei der brieflichen Stimmabgabe manipuliert werde. Ich gehe deshalb seit einiger Zeit nur noch an die Urne abstimmen. Meine Befürchtungen scheinen sich nun zu bestätigen: Noch vor nicht allzu langer Zeit musste der Stimmzettel in ein kleines Couvert gesteckt und verklebt werden, das dann in das grosse Couvert mit Selbstklebeverschluss [Antwortcouvert] zu legen war. Diese kleinen Couverts gibt es nun aber nicht mehr! Weder die Selbstklebecouverts noch der Inhalt ist irgendwie gekennzeichnet um das Austauschen der Couverts und des Inhaltes zuverlässig zu verhindern. Dem Missbrauch ist Tür und Tor geöffnet. Und wenn man bedenkt, dass heute vor allem den Linken, aber auch anderen Gruppierungen jedes Mittel recht ist, um zum gewünschten Ziel zu gelangen, dann traue ich ihnen auch Abstimmanipulation zu.

K. S., Urtenen