Vereinte Nationen (UNO)

Private Weltherrschaft der Multi-Milliardäre

Die UNO ist der Schlüssel zur privaten Weltherrschaft einer kleinen Gruppe von Multi-Milliardären. Die Verschwörung gegen die freien Völker der Welt ist keine abstruse Theorie, sondern eine aufgrund Tausender von Eckdaten zusammengetragene Gewissheit. Am Plan zur Weltherrschaft arbeiten beispielsweise folgende Gruppen: CFR1, UNO, Bilderberger, Trilaterale Kommission, um nur einige wenige aufzuzählen. Über ihre geheimen Verschwörungspraktiken haben renommierte Wissenschafter schon vor Jahren Bücher geschrieben und gewarnt. So z.B. Prof. Carroll Quigley2 von der Foreign Service School der Georgetown University; Gary Allen3, Geschichtswissenschafter der Standford University und der California State University; Prof. Antony C. Sutton4, Standford University, oder auch Phyllis Schlafly5, eine engagierte US-Bürgerrechtskämpferin, und andere6, 7 mehr.

Prof. Quigley († 1977) ist eine besondere Autorität, wenn es um die Kenntnis geheimer Machtstrukturen in der Weltpolitik geht, weil er selbst den so genannten Insidern angehörte. Er bekennt in seinem Buch Tragedy and Hope, mit vielen dynastischen Familien der Superreichen assoziiert zu sein. Er schreibt anerkennend über ihre Macht, ihren Einfluss und ihre Aktivitäten. Seine Aussagen zur geheim geplanten Weltherrschaft können nicht angezweifelt werden, denn er kennt die Operationen des «Netzwerkes» (Insider), wie er es nennt, weil er es während 20 Jahren studieren konnte und zudem autorisiert wurde, die geheimen Papiere und Aufzeichnungen zu analysieren. Was ihn von den anderen Mitgliedern unterscheidet, ist, dass er sagen möchte, was im «Netzwerk» vor sich geht, während die andern dies geheim halten wollen. Das Geheimhalten der gegen jemanden gerichteten Pläne und Verbindungen ist das, was nach dem Deutschen Wörterbuch «Verschwörung» genannt wird.

1945 war Nelson Rockefeller eines der 74 CFR-Mitglieder bei der Gründungsversammlung der Vereinten Nationen in San Franzisko. Später stifteten Nelson und seine Brüder das Grundstück für das UNO-Gebäude am New Yorker East River.(3 II, S. 81) Im Jahre 1972 schlug David Rockefeller in einer Rede vor dem internationalen Finanzpublikum der Chase Manhattan Bank in London, Brüssel und Paris die Gründung einer Kommission vor, die heute unter dem Namen «Trilaterale Kommission» bekannt ist. Diese Kommission soll «dafür sorgen, dass die klügsten Köpfe sich mit den Problemen der Zukunft befassen». Er sagte: «Die Angehörigen dieser neuen Generation werden sich viel leichter als ihre Vorfahren über nationale und sprachliche Grenzen hinwegsetzen. Sie werden […] jenen Widerstand leisten, die sich in die Getrenntheit zurückziehen möchten.» Der polnische Jude Zbigniew Brzezinski, der zur Zeit im deutschen Sprachraum durch das Buch Die einzige Weltmacht bekannt ist, war während seiner Zeit als Leiter des Forschungsinstituts für Kommunistische Angelegenheiten an der Columbia University ebenfalls als «aussenpolitischer Berater» David Rockefellers tätig (!). Dass Brzezinski auch Mitglied beim CFR und bei der Bilderberger-Gruppe war, versteht sich fast von selbst. Rockefeller hat also Brzezinski zu seinem Strohmann gewählt, der dann seine elitäre Trilaterale Kommission gegründet hat, mit 200 Mitgliedern als provisorischen «Weltvorstand».(6, S. 224f, 7, S. 90) An diesem Beispiel kann man sehr schön das Tabu erkennen, mit dem sich die Medien umgeben, wenn es um das Rockefeller-Establishment und seine Verbindungen zur internationalen kommunistischen Verschwörung geht.(3 II, S. 97f)

Brzezinski hat in mehreren Büchern seine kommunistischen Ansichten zum Besten gegeben. In Between two Ages8 («Zwischen zwei Zeitaltern») nennt er vier Phasen der Entwicklung: Die erste, sehr primitive Phase drehte sich um Religion. Die zweite, auf dem Weg zur Erleuchtung, war der Nationalismus. Die dritte war der Marxismus. Er sieht den Marxismus als Sieg des Denkens über den Glauben, der Mensch könne sein materielles Schicksal selbst formen. Die vierte und letzte Phase sei die «Technotronische Ära» oder das «Ideal des vernünftigen Humanitarismus auf weltweiter Ebene». Das ist nichts anderes als der alte Kommunismus in neuen Kleidern und bedeutet die Verneinung eines Göttlichen Wesens und die Beschränkung auf Verpflichtungen nur von Mensch zu Mensch (Biosphäre, Flora und Fauna, dürfen offenbar ausgebeutet und zerstört werden!), der durch eigene Anstrengung, ohne Gottes Gnade, vollkommen wird. Das ist genau der Kern des Illuminatentums, mit einer Elite, die allein berechtigt ist, die Angelegenheit der Menschheit zu bestimmen.(6, S. 222) Dass für diese Elite jedes Mitreden und Mitentscheiden der Völker störend ist, versteht sich von selbst. Die Mehrheit der Völker wird schon heute nicht gefragt. Zum Euro und zum planmässig vorbereiteten NATO-Angriffskrieg gegen Serbien hatten sie nichts zu sagen. Auch nicht zur Genmanipulation, obwohl die Gefahren nicht voraussehbar und nicht beherrschbar sind. Gewisse Schmetterlinge vergiften sich am Pollen von (Gentech-)Bt-Mais (Facts 13/1999). Die Verpflichtung von Mensch zu Mensch gilt ihnen nur innerhalb der elitären Herrenrasse. Wer nicht zur Elite gehört, ist der Willkür der Herrschenden ausgeliefert: elektronisch überwacht und ausgehorcht, von Geburt an registriert, mit individuellem Mikrochip unter der Haut oder unsichtbar tätowiertem Strichcode auf Stirn oder Hand, jederzeit verhaftbar, bestrafbar, zu Arbeit oder Gefängnis abkommandierbar, ausgebeutet, kurzum versklavt. Wenn wir unsere Politiker nicht stoppen, überholt uns demnächst das Orwellsche Jahr 1984. Gemäss einem Papier der EU «Arbeitsgruppe Polizeiliche Aufklärung» (Entopol) sollen lückenlos alle Telefongespräche, Faxschreiben und E-Mails überwacht und mit allen damit zusammenhängenden Personendaten für sieben Jahre gespeichert werden!

Quigley zeigt, dass amerikanische und europäische Geld-Dynastien die Elite bilden und ihre Macht über internationale Finanz-Kombinate ausüben. Insbesondere weist er auf die immense Macht und den ungeheuren Einfluss der Rothschilds, der Bank of England, von J. P. Morgan und den Rockefellers. An einem Geheimtreffen von Gesandten der Morgan und Rockefeller Banken 1910 in Jekil Island entstanden die Pläne für das Federal Reserve System (FED), die in Privathänden befindliche US-Staatsbank, nach dem Vorbild der Bank von England. Gegründet wurde das FED 1913. Eigentümer dieser Bank sind: Rothschild Bank of London, Warburg Bank of Hamburg, Rothschild Bank of Berlin, Lehman Brothers of New York, Lazard Brothers of Paris, Kuhn Loeb Bank of New York, Israel Moses Seif Bank of Italy, Goldman Sachs of New York, Warburg Bank of Amsterdam, Chase Manhatten Bank (Rockefeller) of New York. Präsident des FED ist Alan Greenspan. Diese «kosmopolitisch und internationalistisch» agierenden Bankiers – heute im Verbund mit dem IWF und Weltbank – bringen über die Mechanismen von «Entwicklungshilfe» und Staatsverschuldung Regierungen in ihre Abhängigkeit.(2, S. 52)

D. A. Fitzgerald, ein hoher Beamter in der Verwaltung der amerikanischen Auslandhilfe, erklärte im U. S. News and World Report: Die Kritik an der Auslandhilfe geht immer von der Voraussetzung aus, als ginge es darum, für das Wachstum fremder Volkswirtschaften zu sorgen. Dabei war das überhaupt nicht unser Ziel (!). Es besteht eher darin, für günstige Abstimmungsergebnisse bei den Vereinten Nationen zu sorgen (!). Zitiert nach Paul M. Zweezy in Die Zukunft des Kapitalismus9. Zweezy zeigt aufgrund empirischer Daten, dass der Zufluss aus den Auslandinvestitionen den Abfluss von Kapital um 70% übersteigt. «Das Geld wurde mit der Rechten ausgegeben und mit der Linken wieder eingenommen, nur dass es sich in der linken Hand um 70% vermehrt hatte» (!), d.h.: unterentwickelte Länder werden ausgebeutet (vgl. Empire – das höchste Stadium des Kapitalismus, 1/2001, ebenso 2a/200110).

Nach Quigley beruht der Erfolg der Bankmonopolisten auf der einfachen Erfahrung, dass Regierungen in Krisenzeiten wie auch vor, während und nach Kriegen grosse Kredite benötigten. Serbien wurde mit der Verweigerung von Wiederaufbauhilfe in Milliardenhöhe gedroht, falls die Regierung Milosevic nicht gestürzt werde, und später mit der Streichung eines Kredits, falls er nicht an das UN-Kriegsverbrecher-Tribunal ausgeliefert werde! Spätestens an dieser Stelle wird dem aufmerksamen Leser klar, warum sich Israel seit Jahrzehnten über jede UNO-Resolution, wie etwa den geforderten Abzug aus den besetzten palästinensischen Gebieten, hinwegsetzen kann, ohne je Sanktionen befürchten zu müssen, wie die «Schurkenstaaten» Irak oder Serbien.

König William III. von Oranien gründete 1694 zusammen mit den Spitzen der Kriegspartei die Bank von England, die das Notenausgaberecht erhielt und dafür dem König Anleihen über Anleihen für seine Kriegszwecke gewähren musste. Die Bank von England ist in Privateigentum und wird von einer Gesellschaft von Privatleuten betrieben.11 Wer ihre Eigentümer sind, scheint ein wohlbehütetes Geheimnis zu sein. Jedenfalls schreibt William D. Bowman, Autor des Buches Die Geschichte der Bank von England, dem wir diese Angaben entnommen haben, nichts darüber. Quigley zufolge sind die internationalen Bankiers auch Besitzer der Staatsbanken von England und Frankreich. Die anonymen Eigentümer werden vermutlich verhindern, dass Grossbritannien das britische Pfund gegen den weichen Euro eintauscht.

Die bedeutendste der Gruppen, die die «Weltunion» fördern, sind die United World Federalists (UWF), die stark mit dem CFR verknüpft sind. Die UWF rät dazu, die UN in eine vollgültige Weltregierung zu verwandeln, unter Einschluss der kommunistischen Nationen.(3, S. 167) Eine Weltregierung benötigt eine Weltpolizeimacht, die die Einhaltung der Gesetze gewährleistet und jegliche Rebellion der aufmüpfigen, versklavten Völker verhindert. Eine Weltregierung war schon immer das erklärte Ziel der kommunistischen Internationale! Die Insider lassen die Kommunisten einerseits mit dem Säbel rasseln und andererseits den Palmenzweig schwenken. Die breite Masse fällt auf die Friedensbestrebungen herein, nichts ahnend, dass diese von derselben Hand ausgehen, die auch die militärischen Massnahmen inszeniert.(3, S. 168)

Von den kontrollierten Medien wird man über den geheimen Plan zur privaten UNO-Weltherrschaft natürlich nichts zu hören bekommen. «Wir sollen glauben, dass die Rockefellers Millionen für eine Organisation ausgegeben haben, die […] eine harmlose Ablenkung darstellt. Wenn es den Rockefellers gelingt, eine grosse Zahl von Amerikanern [und andere Völker] dahin zu bringen, dass sie ihre Souveränität den Vereinten Nationen (UNO) überantworten, ist ihre lange Kampagne für die Weltregierung erfolgreich beendet».(3 II, S. 101)

Parallel zur Aufrichtung der UNO-Weltregierung «soll eine fortschreitende kontrollierte Abrüstung und internationale Rechtsvereinheitlichung stattfinden, bis der Punkt erreicht ist, an dem kein Staat mehr die Macht haben würde, um die UNO-"Friedens"-Macht herauszufordern» (Protokoll Nr. 7277 des US-Aussenministeriums).(3 II, S. 117f) Erinnert das nicht frappant an unsere neue Verfassung: die Schweizerische Eidgenossenschaft «setzt sich ein für […] eine gerechte internationale Ordnung» und «Bund und Kantone beachten das Völkerrecht», oder an die fortschreitende Demontage der Schweizer Milizarmee und die Preisgabe der Neutralität? Freilich geben sich die Betroffenen das Völkerrecht nicht selber, sondern es wird ihnen in Missachtung ihres territorialen Stammgebietes und ihrer kulturellen Identität von der UNO bzw. von einer Gruppe von Multi-Milliardären diktiert, die wie die Rockefellers sich den Luxus leisten können, 2’500 Bedienstete (Hausangestellte, Gärtner, Chauffeure etc.) zahlen zu können, Monat für Monat.


Fussnoten

1 Council of Foreign Relations (CFR – Rat für auswärtige Beziehungen, gegründet 1922);

2 Quigley, Carroll: Tragedy and Hope, McMillan, New York 1966;

3 Allen, Gary: None Dare Call it Conspiracy, 1971, The Rockefeller File, 1976. Deutsch: Die Insider, Band 1 und 2, VAP, Preussisch Oldendorf, 1974, 1976, ISBN 3-922367-00-3 und 3-922367-03-8;

4 Sutton, Antony C.: Western Technology and Soviet Economy Development, Band 1 und 2, Hoover Institution, Standford, 1968;

5 Schlafly, Phyllis: A Choice Not An Echo, Alton, Ill. USA, Peer Marquette Press, 1963. Phyllis Schlafly Report, Alton, Ill. USA, 1971;

6 Griffin, Des: Descent into Slaver?, South Pasadena, Ca. USA. Dt. Ausgabe: Wer regiert die Welt?, Leonberg 1993, ISBN 3-923864-01-9;

7 Rothkranz, Johannes: Die kommende „Diktatur der Humanität", Band 1 und 2 (3), 1990, Verlag Anton A. Schmid, Postf. 22, D–87467 Durach;

8 Brzezinski, Zbigniew: Between two Ages, America’s role in the technotronic era, The Viking Press, N.Y.1970;

9 Sweezy, Paul M.: Die Zukunft des Kapitalismus, in Rowohlt-Sachbuch Dialektik der Befreiung, 1969;

10 Auerbach, Doris: Generelle Betrachtung der EU und der UNO, Presseclub Schweiz, Basel 2001;

11 Bowman, William Dodgson: Die Geschichte der Bank von England, Benno Schwabe, Basel 1938. Originaltitel: The Story of the bank of England, 1937.