Die US-Medien-Familie

Die nachfolgend von Buchautor Stein mit einem Asterix gekennzeichneten Namen sind jüdischer Konfession. Es mag sich hier jeder seine eigenen Gedanken machen.

Nummer 1 der Mega-Medienunternehmen ist AOL-Time Warner Inc., CEO (Chief Executive Officer) ist Gerald M. Levin*. Diesem Konzern gehört Warner Musik, welcher mit 50 Unternehmen der weltweit grösste Musik-Aufzeichnungskonzern ist, darunter Warner Brother Records, das von Danny Goldberg* geführt wird. Stuart Hirsch* ist Präsident von ‹Warnervision›. Zum Konzern gehören auch Verlagsunternehmen, zu denen die grössten Zeitschriftenherausgeber in den USA gehören (Time, Sport Illustrated, People, Fortune). Der Verlagssektor wird/wurde von Norman Pearlstein* geführt. Nummer 2 der weltweit grössten Medienmultis ist Disney-Capital Cities/ABC Inc., Vorsitzender und CEO ist Michael Eisner*. Das Disney-Reich umfasst mehrere TV-Produktionsfirmen und ein eigenes Kabelnetz mit 14 Mio. Abonnenten. Seine Filmproduktion wird von Joe Roth* geführt und seine ABC-Kabel-Tochtergesellschaft ESPN von Steven Bornstein*. Nummer 3 ist der ‹Bertelsmann›-Konzern. Vorstandsvorsitzender ist der selbsterklärte Supranationalist Thomas Middelhoff*. Nummer 4 ist ‹Viacom Inc.›, das von Sumner Redstone* (geborene Murray Rothstein*) geführt wird. ‹Viacom› produziert und vertreibt TV-Programme für die drei grössten Fernsehanstalten der USA (ABC, NBC und CBS) und besitzt 12 Fernsehstationen und 12 Radiostationen. Nummer 5 ist ‹New Corporation› von Rupert Murdoch*. Ihm gehören ‹Fox Television Network› und ‹20th Century Fox Films›. Filmstudios und TV-Produktion werden/wurden von Peter Chernin* geleitet.

Weitere Besitzer, Vorsitzende oder Produzenten von elektronischen Nachrichten- und Unterhaltungsmedien sind: Ronal Perelman*, Brandon Tartikoff*, David Geffen*, Jeffrey Katzenberg*, Steven Spielberg*, Edgar Bronfman jr.*, Leonard Goldenson*, William Paley*, Laurence Tisch*, David Sarnoff*, Robert Sarnoff*, Sieger S. Neufeld*, Bob Reichbloom*, Rick Kaplan*, Eric Ober*, Andrew Mangel*, Jeff Zucker*, Jeff Gralnick*, Neal Shapiro*.

Druckmedien: Täglich werden sechzig Mio. Tageszeitungen verkauft. Diese Millionen entfallen auf 1’500 Zeitungen, was aber keine Sicherheit gegen Steuerung und Desinformation bedeutet. Das Gegenteil ist richtig. Die Unabhängigkeit wird auf eine vielfältige Weise untergraben. Von den 1’500 sind nur etwa ¼ der Zeitungen unabhängig, der Rest gehört den Verlagsmultis. Nur 100 Zeitungen haben eine Auflage von mehr als 100’000 Exemplare. Der grösste Teil der Zeitungen hängt am Tropf der Meinungsmonopolisten. Zu diesen zählen das Medienimperium der Gebr. Samuel und Donald Newhouse* mit 26 Tageszeitungen und die Newhouse-Sender mit 12 Fernseh-Stationen und 87 Kabel-TV-Systemen. Herausgeber der New York Times ist Arthur Ochs-Sulzberger*, Max Frenkel* ist Chef-Redaktor und Joseph Lelyveld* Chef-Manager. Durch die New York Times besitzt die Sulzberger Familie darüber hinaus 33 andere Zeitungen, z.B. Boston Globe, sowie 12 Magazine, z.B. McCall’s und Family Circle mit Auflagen von je über fünf Mio., sieben Radio- und TV-Stationen, ein Kabel-TV-System und drei Buch-Verlagsunternehmen. Die New York Times versendet Nachrichten, Kommentare und dgl. an 506 andere Zeitungen. Die Washington Post gehörte nach diversen Besitzerwechseln Eugen Meyer*, dann war seine Tochter Katherine Meyer Graham* bis zu ihrem Tod im Juni 2001 Hauptaktionärin und Aufsichtsratvorsitzende. Heute ist ihr Sohn Donald Meyer Graham* Herausgeber und CEO der Washington Post. Dieser Zeitung gehören eine Anzahl von anderen Zeitungen, Fernsehstationen und Magazinen, darunter Newsweek. Gemeinsam mit der New York Times verlegt sie darüber hinaus die International Herald Tribune, die am weitesten verbreitete englischsprachige Zeitung der Welt. Das Wall Street Journal erscheint täglich mit etwa 1,8 Mio. Exemplaren und ist die auflagenstärkste Tageszeitung der USA. Sie befindet sich im Eigentum der ‹Dow Jones & Corporation Inc.›, einer New Yorker Gesellschaft, die weitere 24 Tageszeitungen und das wöchentliche Finanzblatt Barron’s herausgibt. Vorsitzender und CEO von Dow Jones ist Peter R. Kann*. Er hat auch den Posten des Vorsitzenden und Herausgebers des Wall Street Journals. 1993 wurde die New York Daily News aus dem Besitz des verstorbenen Medienmoguls Robert Maxwell* (Geburtsname Ludvik Hoch*) von dem (*) Immobilienspekulanten Mortimer B. Zuckerman* gekauft. Die Village Voice gehört Leonard Heck*, dem milliardenschweren Eigentümer des ‹Hartz Mountain›-Unternehmens. (Conrad C. Stein, Die Geheime Weltmacht, S. 265–274)

Seit Anfang Jahr ist Haim Saban* Eigentümer der Kirch-Media-Gruppe, des grössten deutschen Medienkonzerns. «Die amerikanische Botschaft in Berlin hat beim Bundeskanzleramt und über das Münchner Generalkonsulat auch bei der bayerischen CSU-Regierung wegen des Verkaufs interveniert. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung fragte die US-Vertretung nach, warum nicht ernsthaft mit dem amerikanischen Medien-Milliardär Haim Saban verhandelt werde.» (Süddeutsche Zeitung, 16.1.2003, S. 17). «Er bewundert Shimon Peres, spendet für Ehud Barak und ruft einmal wöchentlich den Hardliner Ariel Scharon an. …Sabans Entourage rühme sich gerne ihrer Verbindungen zum israelischen Geheimdienst Mossad, erinnert sich ein Insider.» (Das Magazin Der Spiegel, 12/2003, S. 87)