Unglaubliche Irreführung durch NZZ und NLZ

Wegen Missbrauch im Asylwesen ist der Krankenkasse Accorda im freiburgischen Givisiez ein Verlust von über fünf Millionen Franken entstanden, wie Accorda-Präsident Nagib Sarraf seine Versicherten mit Rundbrief vom 2. Sept. 2003 orientierte. «Niemand getraue sich laut zu sagen, dass die Asylsuchenden die Krankenversicherten teuer zu stehen komme», sagte Sarraf. (Vgl. Nr. 9/2003, S. 5 und 6).

Das Versicherungsgericht entschied, der Accorda für den Entzug der Kassenbewilligung aufschiebende Wirkung zu gewähren. Die Neue Zürcher Zeitung und die Neue Luzerner Zeitung (12. Nov.) haben den Missbrauch durch Asylanten verschwiegen und berichteten wahrheitswidrig, für die katastrophale finanzielle Lage bei der 1998 gegründeten Accorda sei «der rasche und grosse Zulauf» von Versicherungsnehmern schuld, «der Erfolg» sei zum Problem geworden und «belastete die Administration».