Wahrheit und Hintergründe über
die Vogelgrippe

Aus einem Interview mit Dr. rer. nat. Stefan Lanka, Molekularbiologe

Dr. Lanka hat der FAKTuell-Redaktion Rede und Antwort gestanden. Das ganze Interview, das vom Internet unter www.faktuell.de heruntergeladen werden kann, füllt neun Seiten DIN A4. Wir fassen nachfolgend das Wichtigste zusammen. Die mehr biologisch-medizinischen Aspekte, die eher die Mediziner interessieren, mussten aus Platzgründen weggelassen werden. Besonderes Augenmerk erheischen die politischen Hintergründe.

Die Gefahr an der Vogelgrippe sei, «dass wir uns den Verstand abgewöhnt hätten», sagt Dr. Lanka. «Die Politik und die Medien erzählen uns, was sie wollen. Und wir glauben, dass todkranke Zugvögel aus Asien wochenlang Tausende von Kilometern fliegen und in Rumänien, der Türkei, Griechenland und sonstwo Hühner, Gänse und sonstiges Federvieh infizieren, mit dem sie keinen Kontakt hatten. Das Geflügel erkranke aber dennoch in kürzester Zeit. Die Zugvögel aber fliegen weiter. Schon Ende des 19. Jh. wurden Erkrankungen bei Geflügel in Massentierhaltung beobachtet, und manchmal starben diese Tiere. Man bezeichnete die Krankheiten als ‹Vogelpest›. Heute bei der Massentierhaltung von Hühnern in Käfigen verenden die Tiere als Folge der artfremden Tierhaltung.»

«Das Wort ‹Vogelpest› wurde durch ‹Vogelgrippe› ersetzt.» Seit Jahrzehnten, ist Dr. Lanka überzeugt, «gibt man hierfür einem übertragbaren Virus die Schuld, um von den tatsächlichen Ursachen abzulenken. Die angeblich 100 Mio. an Vogelgrippe gestorbenen Hühner sind in Wirklichkeit an Stress und/oder Mangel und Vergiftungen gestorben. Wenn nämlich ein Huhn weniger Eier legt oder eine Krankheit bekommt und dann auch noch H5N1-positiv getestet wird, dann werden alle Hühner vergast.

Die 100 Mio. angeblich an H5N1 verendeten Hühner wurden in Wirklichkeit getötet. Dahinter verbirgt sich eine jahrzehntealte Strategie: Im Westen sanieren sich damit die grossen Betriebe, denn an ‹Seuche› gestorbene Tiere werden auf Kosten der Allgemeinheit zum obersten Marktpreis entschädigt, während in Asien und überall dort, wo Geflügel erfolgreich gehalten wird, der Geflügelmarkt unter Anleitung der UNO-Organisation FAO mutwillig und absichtlich zerstört wird. Die Geflügelzüchter schweigen! Wenn der Marktpreis für Geflügel nach unten geht, lassen sie eine Seuche diagnostizieren und kassieren mit grösserem Gewinn als bei normaler Tierhaltung möglich ist, staatlich garantierte Höchstpreise, für alle Tiere auf einmal.» [Korruption der Globalisierer und EUrokraten – die Red.]

Was die 61 an H5N1 Gestorbenen betreffe, so lägen nur wenig öffentlich zugängliche Berichte vor. Diese Fälle seien aber eindeutig: «Menschen mit Erkältungssymptomen, die das Pech hatten H5N1-Jägern in die Hände zu fallen, wurden mit irrsinnigen Mengen an Chemotherapie, welche das Phantom-Virus hemmen sollte, getötet. Isoliert im Plastikzelt, umgeben von Wahnsinnigen in Raumfahrtanzügen, gestorben in panischer Angst an mehrfachen Organversagen.»

Während seines Studiums als Molekularbiologe hat Dr. Lanka das erste Virus im Meer, in einer Meeresalge nachgewiesen. Standardgemäss wurde diese Entdeckung erstmals 1990 in einer wissenschaftlichen Publikation bekannt gemacht. «Während meiner Studien habe ich und andere nirgendwo einen Beweis für die Existenz krankmachender Viren finden können. Wir haben die Gesundheitsbehörden über fünf Jahre lang nach Beweisen befragt und erhielten letztendlich das Eingeständnis: ‹es gibt keinen Beweis für krankmachende Viren und für den Nutzen des Impfens.›»

Auch das sog. AIDS-Virus sei niemals wissenschaftlich nachgewiesen worden, sondern gelte «nur aufgrund eines Konsenses als nachgewiesen». Die deutsche Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt schrieb am 5.1.2004 an den Bundestagsabgeordneten Rudolf Kraus: «Selbstverständlich gilt das Humane Immundefizienz-Virus – im wissenschaftlichen Konsens – als nachgewiesen.» [Konsens lat. = Einigkeit, Verabredung.]

Nachdem Bürger jahrelang die Gesundheitsbehörden immer wieder um wissenschaftliche Beweise für die krankmachenden Viren befragt hätten, erklären sie nicht mehr, «dass ein als Krankheitserreger behauptetes Virus direkt nachgewiesen worden ist». Das Bundesgesundheitsministerium schiebt alle Schuld auf das Bundesforschungsministerium. Letzteres vertritt jetzt die absurde Position, «dass die grundgesetzlich garantierte Wissenschaftsfreiheit es dem Staat verbiete, die Behauptungen der Wissenschaft zu prüfen».

Auf die Frage, ob der Staat damit seine Bürger nicht hilf- und schutzlos einer unkontrollierten Wissenschaft ausliefere, die tun und lassen kann, was sie will, antwortet Dr. Lanka: «Ich habe hier nicht eine Meinung. Ich kann nur die Tatsachen sehen und benennen. Eine zwangsweise Chemotheraphie für die gesamte deutsche Bevölkerung ist vorgesehen. Wir erleben jetzt, wie der Staat wider besseres Wissen die Bevölkerung irgendwelchen Personen, die sich als Wissenschafter tarnen, ausliefert.» Auf Anfrage bei den Bildagenturen und dpa, woher sie die Fotos von Viren haben, die sie uns zeigen, «nennen sie die amerikanische Seuchenbehörde CDC des Pentagons», den Amtssitz von Verteidigungsminister Rumsfeld [vgl. Kasten]. «Von dort stammt auch das einzige Foto des behaupteten H5N1», sagt Dr. Lanka.

«In einem demokratischen Rechtsstaat wäre die Vogelgrippe nicht möglich. Wir Staatsbürger müssen den Rechtsstaat realisieren. Dann hat nicht nur AIDS, sondern auch die Pseudowissenschaft sowie die Vogelgrippe keine Chance. Ich kann nur sagen: Gib der Vogelgrippe keine Chance! Glaub nicht, was Dir vorgelogen wird! Überprüfe es! Nutze Deinen Verstand!»