Jack Bernstein, von Israel enttäuscht

Jack Bernstein, ein amerikanischer Jude aschkenasischer Abstammung, wanderte 1967 von den USA in das gelobte Land Israel aus. Nachdem er dort sechs und ein halbes Jahr wohnte und daselbst geheiratet hatte, kehrte er enttäuscht nach Amerika zurück. Bernstein hat seine Erlebnisse in einem Buch von 100 Seiten zusammengetragen. Allein schon der Buchtitel «Das Leben eines amerikanischen Juden im rassistischen, marxistischen Israel»* offenbart wie wenig wir von Israel wissen. Von den nach Palästina ausgewanderten europäischen Aschkenasim «waren die meisten kommunistisch/sozialistisch ausgerichtet, wobei einige von ihnen radikale bolschewistische Kommunisten waren, deren Ziel die Weltherrschaft ist», schreibt Bernstein auf Seite 25f. Die Schweiz, ja ganz Europa hatte sich dem Kommunismus widersetzt und die überwiegende Mehrheit will auch heute nichts von ihm wissen. Aber wenn es um Israel geht, haben einige von uns gar zu schnell den Kopf verloren.


Fussnote

* Lühe-Verlag, Postfach 1064, D-24389 Süderbrarup, 1984, ISBN 3-926328-20-7