Umsturzversuch im Iran

Internationale Hasstiraden gegen Ahmadinedschad

 

Antisemitische Tiraden

Besonders hervorgetan hatte sich wie üblich die Hetzpresse Deutschlands gegen Mahmud Ahmadinedschad. Die Jüdin Lena Bodewein, die schon während des israelischen Massakers in Gaza mit einer ganz besonderen Art des Journalismus aufgefallen ist, nannte die Rede des iranischen Präsidenten bei der deutschen Tagesschau «antisemitische Tiraden».

Kornblau, grün vor Ärger

Das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel, ein Volkspädagoge im Auftrag der USA, schrieb, Irans Präsident habe in seiner Rede gegen Israel gehetzt und eine «Sprecherin der deutschen Uno-Botschaft sagte, man habe die Israel-Passage als ‹inakzeptabel antisemitisch› empfunden» und der Sprecher der Vertretung der USA bei den Vereinten Nationen, Mark Kornblau, habe von hasserfüllter, beleidigender und antisemitischer Rhetorik gesprochen.

Umsturzversuch im Iran

«Gegen eine französische Universitätsprofessorin, zwei Angestellte der französischen und britischen Botschaft in Teheran und Dutzenden anderer Angeklagter wurde am Samstag [8. Aug. 2009] wegen Spionage und Verschwörung vor dem iranischen Gericht verhandelt.» (Le Nouvelliste 10.8.2009) Die Französin Clotilde Reiss hat ihre Aktivitäten bedauert und sich entschuldigt. Ein Iraner, Angestellter der britischen Botschaft, bestätigte, dass London in den Aufruhr verwickelt war. «Clotilde Reiss wurde aus dem Gefängnis entlassen.» Sie ist auf Kaution freigekommen und wird von der französischen Botschaft beherbergt. (ebd. 17.8.2009) Im Verlaufe des vierten Prozesses in Teheran gegen die Aufwiegler des Aufruhrs hat der Hauptangeschuldigte Said Hajarian «Kontakte mit der Soros-Stiftung zugegeben und erklärt, dass der Westen im Iran eine ‹weiche Revolution› wie in gewissen andern Ländern provozieren wollte.» (NZZ 26.8.2009) «Präsident Sarkozy verlangte neue Sanktionen gegen den Iran.» (ebd. 28.8.2009) Teheran qualifiziert die Forderungen Sarkozys als inakzeptabel. (ebd. 3.9.2009) Das iranische Parlament hat die Wahl von 18 der 21 Minister ratifiziert. (ebd. 4.9.2009) «Hugo Chavèz [Venezuela] und Mahmud Ahmadinedschad sind übereingekommen, die ‹revolutionäre Aktion› und die ‹antiimperialistische Front› der Welt zu unterstützen.» (24 Heures 8.9.2009)