Leserbriefe

 

Einseitige Berichterstattung

Libyen ist also befreit von Gadaffi. Ist mit Gaddafis Ende auch das Ende des höchsten Pro-Kopf-Einkommens von ganz Afrika gekommen, welches Libyen vor den Unruhen hatte? Wird es auch das Ende sein der geringsten Kindersterblichkeit Afrikas und das Ende der kostenlosen medizinischen Versorgung sowie der kostenlosen Witwen-, Waisen- und Altersrenten?

Gadaffi hat in seiner Stellungnahme «Erinnerungen an mein Leben» seine Sicht der Geschehnisse beschrieben und bat die Medien um eine Veröffentlichung. Leider habe ich bis jetzt noch in keiner Zeitung Gadaffis Stellungnahme gesehen, was ich sehr bedaure. Dadurch bekomme ich einmal mehr den Eindruck, dass wir sehr einseitig informiert werden.

Martin Bracher, Büsserach


 

Familienzerstörung

Immer wieder wird versucht, die Kinder zu sexualisieren – zu zerstören – dies mit dem modern daherkommenden Begriff «Sexualerziehung». Es wird so getan als sei dies eine Dringlichkeit zum Wohle der Kinder – zum Wohle des Volkes, das es bei weitem nicht ist, sondern das Gegenteil.

Jenen, die dahinter stecken könnte es ja egal sein, ob die Kinder diesbezüglich orientiert sind oder nicht – aber es geht ihnen ja gar nicht darum, sie verfolgen ganz andere Ziele.

In erster Linie hängt alles zusammen mit der geplanten Weltdiktatur der UNO, da aber sehr viele Nationen freiheitsliebend sind und sich nicht so leicht unterdrücken lassen, wird zu sehr niederträchtigen Methoden und List gegriffen, indem zum voraus Kinder und Jugendliche moralisch zerstört werden sollen, dabei wird gleichzeitig die Bi- und Homosexualität und alle anderen Verwirrungen propagiert und als der konventionellen Familie gleichwertig dargestellt. Mit dem Begriff «gleichwertig» läuft schleichend die Familienzerstörung. Wer irgend in einer solchen Form leben möchte, soll es von mir aus tun, doch es darf nicht als gleichwertig bezeichnet werden. Es gibt eine Menge Politiker, die nicht den Mut haben, gegen dieses «gleichwertig» anzutreten, ja unterstützen es sogar noch. Wenn ein Volk moralisch zerstört ist, fällt es den Verbrechern wie reife Trauben in die Hände.

Leider weiss oder merkt ein Grossteil unseres Volkes nicht, was in Sachen Weltdiktatur über die UNO angelaufen ist – man beachte auch die «Agenda 21» oder die verschiedenen Öko- oder Erdgipfel. Die verheerende und abstossende Sexualisierung des Volkes läuft ja seit langem nicht nur über Porno in der Kioskliteratur, sondern in fast allen Medien und extrem sogar in der Television.

Datum haben diese Wühler nun begonnen, einen Angriff auf die Kinder zu starten, dem entschlossen entgegenzutreten ist. Es ist zu hoffen, dass endlich Politiker mehr Zivilcourage an den Tag legen.

Rudolf Lüthi, Hörhausen


 

Manche sind gleichgültig

Alle Ihre Ausgaben sind gut. Diese Nr. 3 ist aber phantastisch. Wenn es möglich ist, hätte ich noch einige Ausgaben dieser Nummer zum verteilen.

Leider muss ich jedoch immer wieder feststellen, dass die Leute lieber Vogel-Strauss-Politik betreiben. Gewisse betrachten das als mein persönliches Problem, andere finden, indem ich mich informiere, lasse ich das Böse in mein Leben oder halten mich gar für geistesgestört. Manche sind einfach völlig gleichgültig oder so gehirngewaschen, dass sie nur den Quatsch der Massenmedien wiederholen. Trotzdem gebe ich nicht auf. Ich finde, dass es nichts Wichtigeres zu verteidigen gibt als die Freiheit. Deshalb danke ich Ihnen für Ihr Engagement und Ihre Zivilcourage.

Also, ich wünsche Ihnen weiterhin Beharrlichkeit und Entschlossenheit und Erfolg.

PS: Beim Massaker in Norwegen habe ich mir nämlich sofort gedacht: qui bono? Jetzt werden Millionen unbescholtene Europäer als «Extremisten» bezeichnet und überwacht.

K. Meier, Winterthur


 

Wahre Geschichte und Kultur

Ich las Ihre Adresse und hörte von Ihren Aktivitäten. Ich bin an (älteren) Ausgaben von interessiert. Leider spreche ich die deutsche Sprache nicht, studiere diese aber in nächster Zeit. Meine Frau spricht Deutsch.

Senden Sie mir bitte einige Ausgaben und anderes Werbematerial wie Aufkleber aus der Schweiz. Dankeschön!

Wir betreiben ein kleines Schulprogramm für ungarische Schulen. Wir erhielten eine Anzahl umfangreiche Bücher über wahre Geschichte, Kultur, Wirtschaft und andere Bücher von David Irving, David Duke, Robert Lensky, Louis Marschalko und andere.

Senden Sie mir bitte ein bis zwei Bücher von Euch für unser Schulprogramm. Vielen Dank!

R. Viktor Esztari, Budapest

(Aus dem Englischen übersetzt, die Red. )


 

Erziehungsbedürftige ED

Ich möchte mich herzlich bedanken, dass Sie sich so sehr für ein «Nein» zur frühen Sexualisierung unserer Kinder eingesetzt haben!

Beiliegend haben wir ja nun das Versprechen der Erziehungsdirektoren [ED], was sie hoffentlich auch einhalten werden!

Ich hoffe, Sie werden weiterhin wachsam bleiben «zum Guten» unserer einmaligen Heimat!

Mit allerfreundlichsten Grüssen und besten Wünschen

H. Attard, Luzern

Kommentar der Redaktion

Die uns zugesandte EDK-Schrift ist pure Augenwischerei. Kindergarten hin oder her, die EDK bestätigt, dass in den öffentlichen Schulen seit vielen Jahren (wohl heimlich, ohne Einverständnis der Eltern?) Sexualkundeunterricht «altersgerecht» zum Gegenstand der schulischen Ausbildung gehöre. Warum eigentlich, wo doch der Religionsunterricht, weil keine Staatsaufgabe, an den öffentlichen Schulen längst abgeschafft worden ist? Welch niederträchtige Absicht steckt hinter der Borniertheit der Luzerner-Psychopathen bei der EDK? Mit dem Dazwischenschieben des Wortes Kunde in Sexualunterricht wird vom widerrechtlichen Sexualunterricht abgelenkt, die Leser getäuscht. Aufgabe der öffentlichen Schulen ist das Lehren geistiger Fähigkeiten wie lesen, schreiben, rechnen oder handwerkliche Fähigkeiten. Woher nehmen sich die Sexualterroristen das Recht, unsere Kinder mit ihrer persönlichen Sexualneigung zu belästigen, deren Innenleben zu vereinnahmen und womöglich ob der Verlegenheit oder Abscheu der Kinder sich auch noch sexuell zu stimulieren? Wer garantiert dafür, dass solches nicht vorkommt und wie soll das geprüft werden? Die Unterzeichner des uns zugesandten Blattes, Regierungsrätin Regine Aeppli, EDK Präsidentin, und Dr. Christoph Mylaeus, sollten verzeigt werden. Haben diese mehr Rechte als Sittenstrolche? Man sollte die beiden psychiatrisch behandeln, wenigstens so lange bis sie ihre geistigen Verirrungen und ihr krankhaftes Sexualpharisäertum abgelegt haben.


 

Nato raus aus Libyen!

Nun ist Gadaffi weltweit zur Fahndung ausgeschrieben worden. Es werden ihm Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Wo bleibt der Internationale Strafgerichtshof, um all die unzähligen Verbrechen, welche von der NATO begangen werden, anzuzeigen? Was sich zurzeit in Libyen abspielt, ist ein Husarenstück, welches der UNO-Weltsicherheitsrat angezettelt hat und für das er ebenfalls wie die NATO vor den Internationalen Strafgerichtshof gehört! Ist der NATO-Angriff wirklich zum Schutze der Bevölkerung vor dem «bösen» Gadaffi oder stecken einmal mehr andere Interessen dahinter, von denen uns in den offiziellen Medien nichts berichtet wird? Wie ja mittlerweile bekannt geworden ist, waren die Gründe um den Irak und Afghanistan anzugreifen ganz andere, als man der Weltöffentlichkeit glauben machen wollte. Es waren und sind immer noch imperialistische, weltherrschaftssüchtige Ziele, welche durch all diese Angriffskriege verfolgt werden! Unter dem Vorwand, den «Diktator und schlimmen Menschenrechtsverletzer» Gadaffi aus Libyen zu vertreiben wird das Land mit Bomben beschenkt. Laut zuverlässigen Quellen ging es Libyen unter Gadaffi nämlich recht gut. Um nur ein Beispiel zu nennen, lebten in Libyen weniger Menschen unter der Armutsgrenze als in den Niederlanden. Nach dem NATO-Bomben-Segen wird es wohl anders aussehen! Darum, NATO raus aus Libyen!

Martin Bracher, Büsserach


 

Sexualerziehung

Ganz herzlichen Dank für die Veröffentlichung meiner Briefe. Eine positive Reaktion habe ich von Familie Bracher erhalten. Und eine Kritik von Herrn Fausseni, weil Sie unter meinem Namen Auszüge vom Lehrplan 21 gebracht haben (vgl. Nr. 1/2001). Ich finde das Wichtigste ist doch, dass die Leute informiert werden.

Beiliegend sende ich Ihnen eine Broschüre, die an der letzten Versammlung «Bürger für Bürger» verteilt wurde.

E. Eymann, Würenlos


 

Der NR will keine CO2-Abgabe

Der Nationalrat (NR) will keine CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel. Warum verbietet der NR CO2-Steuern, diesen ausgekochten Volksbetrug, nicht generell? Ich hatte an vielen Tagen des Sommers einen Pullover übergezogen, weil es in der Wohnstube zu kühl war. In vielen Erdteilen gab es Schnee und Schneestürme oder es war noch selten so kalt. Ergo: Es gibt keine Klimaerwärmung, also braucht es keine CO2-Abgaben. Wie Sie in schon mehrmals bekannt gaben, ist die Klimaerwärmung eine Erfindung des von der US-Hochfinanz kreierten Weltklimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change).

Georg Wächter, Basel