Einbildungskraft

Bromme schrieb, «Jeder Mensch besitzt eine mehr oder weniger starke Abstrahierungsfähigkeit und Einbildungskraft, eine unterschiedlich intensive und blühende Phantasie, der die für wahr gehaltenen und/oder dafür ausgegebenen Ideen und Wahnvorstellungen entspringen, die das Denken und Handeln beeinflussen und nur sehr schwer oder überhaupt nicht mehr zu beseitigen sind. Das ist besonders dann der Fall, wenn es durch gezielte fremde Beeinflussung planmässig verhindert und in einen Tabubereich eingeschlossen wird.»

Kürzlich sahen wir bei Kopp-Online ein Interview, bei dem der Gast von seiner Erfahrung erzählt, wonach die meisten Menschen, wenn sie nach der Glaubwürdigkeit von Presse und Fernsehen befragt werden, ein negatives Urteil abgäben.

Wenn dieselben Personen danach aber nach der Glaubwürdigkeit der Medienberichterstattung über den «9/11» gefragt würden, sind diese der Meinung, die Medien hätten korrekt informiert. Jede andere Behauptung gehe in Richtung Verschwörungstheorie.

Schon lange vor dem EU-Verbot klassischer Glühbirnen müssen bei diesen Gutgläubigen die Schaltstellen der Weissen Gehirnzellen durchgebrannt sein.