Rückblende August 2011

Berliner Morgenpost: «Umstritten war unter anderem, ob der Zusatz unter dem Zitat der sogenannten Auschwitz-Lüge deutlich genug lesbar sei. Kleiner stand auf dem Plakat: «Es gibt immer noch viele, die das behaupten. In 20 Jahren könnten es noch mehr sein. Spenden Sie deshalb für das Denkmal für die ermordeten Juden Europas.»

Frankfurter Allgemeine Zeitung: «Die Spendenaktion für das geplante Berliner Holocaust-Mahnmal wird mit einem neuen Werbeplakat fortgesetzt.»