Impfobligatorium und Zwangs-
Sexual(um)erziehung unserer Kinder

Abstimmung am 22. September 2013

Von Ernst Indlekofer

Mit dem neuen Epidemiengesetz sollen wir als mündige Bürger wie geistig Behinderte bevormundet werden. Schon verbietet der Staat uns Erwachsenen das Rauchen in sogenannten Fumoirs, wo sich nur Raucher treffen, das Personal ebenfalls raucht oder es ihm schnuppe ist, ob geraucht wird oder nicht. Der Staat will uns jetzt auch noch vorschreiben, welche Pillen wir schlucken müssen und wogegen wir uns impfen lassen müssen. Nicht mit uns! Wir sind mit 18 volljährig und mündig geworden. Wir müssen uns nicht befehlen lassen, wie wir unser Leben gestalten wollen, welchen Arzt wir besuchen müssen und ob wir uns impfen lassen wollen oder nicht. Es sind in der Vergangenheit genug Fälle bekannt geworden (die von den Medien im Dienste des Grosskapitals, von Korrupten und Kriminellen, zumeist verharmlost oder unterdrückt worden sind), wo Menschen erst nach dem Impfen krank wurden und wegen infizierten Impfmitteln sogar gestorben sind.

Der gleichen Staatstyrannei sollen auch unsere Kinder mit der «Gender»-Ideologie auf dem Altar der Neomarxisten geopfert werden. Ein Wahn, wo für Tugend und Sittlichkeit kein Platz mehr ist. Ein Wahn, der uns unter dem verlogenen Mäntelchen «Bildungs- und Gesundheitswesen» zur Verhinderung «übertragbarer Krankheiten» schmackhaft zu machen versucht wird. Auf diesem Weg sollen sachte und leise Vater und Mutter aus dem Gedächtnis unserer Kinder und Enkel verbannt und durch den Orwellschen Neusprech Elter1 und Elter2 ersetzt werden. Aus unseren umerzogenen Kindern sollen fügsame Zombies für das herrschende Grosskapital werden.

Die Schweizer Familie war einst eine Zelle der Volksgemeinschaft, während sie in der liberalisierten Welt von heute total entartet ist. Die Mutter durfte sich um ihre Kinder, um ihre Familie und ihr Heim kümmern. Heute wird sie bemitleidet, wenn sie nicht Karriere macht.

Die Kinder waren damals völlig geschützt vor dem Abgrund der Entartung, der Droge, des Pornos, des Terrorismus, des Selbstmords, des Alkohols, des Hooliganismus, in die sie heute durch die Agenda 21 gestürzt werden.

Dass gewisse Figuren mit einer neuen Sexualerziehung die Seele unserer Kinder zerstören wollen, ist für alle, die klar denken können, offensichtlich. Die Zeit für schöne Worte ist abgelaufen: Diese Seelenmörder gehören wie andere Kriminelle ins Gefängnis, denn sie betreiben perfiden Volksverrat, der durch die Hintertüre kommt. Auch für Politiker beiden Geschlechts werden in den von Ausländern überfüllten Gefängnissen noch Plätze zu finden sein. Wer dem Volk seelisch krankmachende Gesetze aufdrängt, übt zerstörerische Gewalt aus gegen das Volk und seinen wichtigsten Kern, die Familie. In einem Standardbrief vom Dezember 2010 hat Bundesrat Didier Burkhalter das Epidemiengesetz ausdrücklich als rechtliche Grundlage für die Schul-Sexualerziehung bezeichnet.

Politiker, die Erwachsene bevormunden und Kinder und Familie schädigende Gesetze befürworten, gefährden unsere Zukunft. Wehren wir uns bevor es zu spät ist! £