Leserbriefe

 

Wer sind die Nutzniesser?

Geht es in der Politik um Wahrheit? Es scheint mir eher so, dass auch unsere Politiker in der Schweiz oder Deutschland unsichere und eingeschüchterte Männer und Frauen sind, die ihre Befehle (Empfehlungen) von weit oben bekommen, von einer Elite die immer wieder jeden Krieg finanzierte, die durch lügnerische Marionettenmedien und Politiker inszeniert wurden. Deren Arbeit besteht vor allem darin, die wirklichen Probleme von einer Ecke zur anderen zu verschieben, faule Zugeständnisse zu machen, oder sich bestechen zu lassen. Die Probleme will man nicht lösen, im Gegenteil, man tut alles, um Chaos unter den Menschen zu schaffen. Weder der Welthunger noch die Kriege sind ein Zufall, sowenig wie die vielen kranken Menschen in unseren Ländern ein Zufall sind.

Ich habe mir bei jeder Sache immer die Frage gestellt: Wer sind denn die Nutzniesser? Will die Pharma gesunde Menschen? Mit gesunden Menschen würden viele Pleite gehen, also müssen die Menschen krank gemacht werden, auch durch die Ernährung. Wo man Profit erwirtschaften kann, darf es im Deo Metall haben und Fleisch wird mit Gas in der Verpackung haltbar gemacht. Auch will man nicht im eigenen Land die Ernähung produzieren, das kommt alles aus den USA. In jahrzehntelanger Arbeit hat man alles getan, damit wir nun an dem Punkt angelangt sind, wo ein Dritter Weltkrieg eher möglich ist, als ein Weltfriede.

Ich meine, wenn man als Bundesrat jedes Jahr um die 80’000 Zuwanderer zulässt, jedes Jahr um die 42’000 zusätzliche Personenwagen. In zirka 35 Jahren solle die Schweiz 11 Millionen Einwohner haben, dann muss sich doch jeder denkende Mensch an den Kopf langen. Hochhäuser ja, die Bauern sollen aussterben. Ueli Maurer will die älteren Panzer verschrotten oder verkaufen, mit diesen kann man aber im Ernstfall jederzeit Strassensperren einrichten. Wie sollen denn nur noch 100’000 Soldaten die Grenzen und das Volk schützen? Auch ist es eine Schande wie das Gold und Milliarden von Franken des Schweizervolkes im Ausland in undurchsichtigen Kanälen versickert.

Die Schweiz kann die Einwohner nicht mehr ernähren. Medien und Politiker jammern, wir hätten zuviel Butter und Milch, gleichzeitig lässt man aus Holland die gleiche Menge Butter kommen. Unsere Produkte der Bauern werden künstlich gedrosselt, um noch mehr importieren zu können. So ist auch die Schweiz erpressbar, wie man dies bei anderen Völkern bereits tut. Es liegt auch bei uns, genau zu überlegen, für was wir Ja oder Nein stimmen. Es liegt auch an uns, das Versagen der Regierenden zu erkennen, etwas menschliche Vernunft verlange ich von jedem Schweizer und Deutschen Bürger. Wenn es zu einem Krieg kommt, dann wird das an dem Versagen der menschlichen Vernunft liegen. Für alle Probleme gibt es eine Lösung, nur lässt man sie nicht zu. Was auch immer jeder von der Politik halten mag, sie ist der Kampfplatz der Regierung, auf dem die Entscheidungen fallen, die nicht nur unser aller Geschick bestimmen, sondern auch die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder.

Die USA suchen immer einen Schwarzen Peter, um ihre Ziele zu verfolgen. Also sollten wir alles tun, um mit unseren Nachbarn, in diesem Fall Russland, freundschaftliche Beziehungen zu unterhalten. Denn einen neuen Krieg – wie geplant, wird keiner überleben, es wird nur Verlierer geben und unsere Politiker tun gut daran in der Schweiz wie auch in Deutschland einen kühlen Kopf zu behalten und nicht immer in das gleiche Horn der Elite zu blasen.

Es liegt mir auch am Herzen, Recht+Freiheit etwas mehr bekannt zu machen. Viel zu wenig Menschen kennen diese gute Informations-Quelle. Ich mache Ihnen in den nächsten Tagen eine Spende und würde gerne 30 Stück verteilen. Sollte ich einmal in meinem Leben einen Gewinn machen, würde ich gerne mehr für die Verbreitung investieren.

Vielen Dank für Ihre aussergewöhnlich gute Arbeit.

Marlies Borth, Wattwil