Geht an alle
Parlamentarier
und Bundesräte

 

«Obamas Verbrecherstaat»

Paul Craig Roberts

Roberts nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er in seinem Buch «Amerikas Kriege(r)» die USA als Obamas Verbrecherstaat splitternackt vor die Augen der Weltöffentlichkeit stellt:

«Derzeit scheint es, als käme die Welt zu dem Schluss, dass die Vereinigten Staaten nicht das sind, was sie zu sein vorgeben. Vielmehr ist Amerika eine niederträchtige Streitmacht, die die Gefahr eines Dritten Weltkrieges über die Menschheit bringt. Russland, die Stimme des Friedens, hat der US-Regierung mit einer UN-Resolution die Hände gebunden, die Syriens Einverständnis ratifiziert, alle chemischen Waffen der Vernichtung zuzuführen – und die einen militärischen Einsatz gegen Syrien verhindert. Das verbrecherische Obama-Regime hat mit aller Kraft und mit allen gekauften Regierungen gegen diese Friedens-Initiative gekämpft, doch Russland hat sich durchgesetzt.»

In der Schweiz sind die Medien noch nicht auf dem Boden «wahrhaftiger Berichterstattung» angekommen, wie uns vom Schweizer Journalisten-Verband in dessen Verbandsstatuten glauben gemacht wird. Von seltenen Ausnahmen abgesehen, hetzen Schweizer Medien gegen Putins Russland und schweigen, hier ausnahmslos geschlossen, über die Schandtaten Israels. Roberts berichtet uns ungeschönt wovon Schweizer Medien kein Wort berichten:

«Die israelische Lobby hat so viel Macht über Amerika, dass sogar der ehemalige Präsident Jimmy Carter, ein guter Freund Israels, als Feind hingestellt wird – wegen der Verwendung des höflichen Begriffs Apartheid für den Genozid, der im Lauf der Jahrzehnte, in denen amerikanische ‹christliche› Prediger gemeinsam mit gekauften und bezahlten Politikern die israelische Politik des langsamen Genozids an Palästina gerechtfertigt haben, betrieben worden ist. – Ein kleiner Teil der Bevölkerung –, bemüht sich, moralische Proteste gegen die Unmenschlichkeit der israelischen Regierung zu erheben. … Nach internationalem Recht darf ein militärischer Besatzer das okkupierte Land nicht stehlen. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben allerdings Israels Verletzung des Internationalen Rechts jahrzehntelang durch Vetos gegen UNO-Resolutionen gedeckt. Israel konnte den Palästinensern Palästina stehlen, da die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika ihre Macht benutzte um zu verhindern, dass Israel nach Internationalem Recht zur Verantwortung gezogen wurde.

Im März 2003 stellte sich die amerikanische Bürgerin Rachel Corrie einem israelischen Bulldozer in den Weg, produziert von Caterpillar [US-Hersteller] und geschickt, um ein palästinensisches Haus zu zerstören. Ihr mutiger Akt des Widerstands wurde als Ärgernis betrachtet und sie wurde vom Fahrer des israelischen Bulldozers überfahren und getötet. Die Tötung einer amerikanischen Staatsbürgerin, die ein moralisches Gewissen hatte, blieb für Israel ohne Folgen.

In den von Israel kontrollierten amerikanischen Medien hören wir ununterbrochen, dass Palästinenser Terroristen sind, die sich Sprengstoff umschnallen, um unschuldige Israeli zu töten, und die israelische Städte terrorisieren, indem sie sie mit Raketen beschiessen. Der Erfolg der israelischen Propaganda angesichts völlig augenscheinlicher Fakten wirft ein bezeichnendes Licht auf die Ignoranz und Teilnahmslosigkeit der Menschen in Amerika.

Die israelische Zeitung Haaretz, die auch ein moralisches Gewissen hat und dazu noch intelligent ist, schrieb am 4. Dezember 2009: ‹Jeder Kandidat für die amerikanische Regierung muss eine genaue Überprüfung seines Hintergrunds durch die amerikanische jüdische Gemeinschaft überstehen.› Haaretz hält fest, dass jeder Amerikaner, den der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika für seinen Poste in seiner Regierung vorschlägt, der Genehmigung der israelischen Lobby bedarf, die sich nach Belieben dagegen aussprechen kann

Haaretz erwähnt das Beispiel von Charles Freeman, den Präsident Obama zum Leiter des National Intelligence Council ernennen wollte. Die israelische Lobby stellte wieder einmal unter Beweis, dass sie über mehr Macht verfügt als ein blosser amerikanischer Präsident, und verhinderte seine Bestellung, indem sie auf Freemans ‹antiisraelische Einstellung› hinwies. Anders gesagt, weil Freeman nicht ein übermässiger Verteidiger der Verbrechen Israels war, wollte ihn die israelische Lobby nicht haben.

Haaretz berichtet: ‹Der nächste Versuch, einen Stabsmitarbeiter für die Geheimdienste zu bestellen, in diesem Fall den ehemaligen republikanischen Senator Chuck Hagel, mündete ebenfalls in überwältigender Kritik seines nicht vorhandenen proisraelischen Leumunds.›

Die israelische Lobby hat Hagels Ernennung durch Präsident Obama blockiert. Hagel will keinen Krieg mit dem Iran im Interesse Israels beginnen und handelte sich dafür die Gegenstimme von Morton A. Klein ein, dem Präsidenten der Zionist Organization of America. Hagel, so scheint es, ‹weigerte sich, einen Brief zu unterschreiben, der den damaligen Präsidenten George Bush aufforderte, auf dem G8-Gipfel in jenem Jahr über das Atomprogramm des Irans zu sprechen.›…

Jetzt ist es … Hannah Rosenthal, deren Bestellung zur Leiterin des US Office to Monitor and Combant Anti-Smitism (US-Büro zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus) angegriffen wird, eine Einrichtung, die einen weiteren Hinweis auf den Marionettenstatus Amerikas gibt. Rosenthal war Vorsitzende des Jewish Council for Public Affairs von 2000 bis 2005. Auf die ‹schwarze Liste› kam sie, weil sie im Beratergremium von J-Street-Lobby sitzt, einer vor kurzem gegründeten Organisation amerikanischer Juden, die im Gegensatz zum mörderischen Militarismus von AIPAC (Pro Israel Lobby) steht.

Die Gegnerschaft der israelischen Lobby im Fall Hannah Rosenthal zeigt, dass keine moralische Person die Ablehnung durch die israelische Lobby überstehen kann.

Die Vereinigten Staaten von Amerika, ‹die einzige Supermacht der Welt›, haben keine eigenständige Stimme in Angelegenheiten des Nahen Ostens. Die wirkliche Macht liegt in den Händen des Gauners [sic!] Avigdor Lieberman, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Aussenminister Israels. Er ist es, der die Nahostpolitik der Regierung Obamas kontrolliert. Lieberman zwang den ‹allmächtigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama›, seine Aufforderung an Israel, mit der Errichtung illegaler Siedlungen auf okkupiertem palästinensischem Territorium aufzuhören, ausser Kraft zu setzen. Obama bekam den Stinkefinger und unterwarf sich seinem Herrn.

Amerikanische Machos, die herumstolzieren, als gehörte ihnen die Welt, sind nichts anderes als Marionetten Israels. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind kein Land. Sie sind eine Kolonie.»

Einen Mann wie Paul Craig Roberts hätten sich viele Schweizer gewünscht, als sich unsere Landesregierung von der Zionistenlobby zur Herausgabe jüdischer Vermögen von 20 Milliarden Dollar bzw. 29 Mrd. Franken, gemäss US-Anwalt Edward Fagan, sogar 100 Milliarden Dollar bzw. 145 Mrd. Franken gemäss Zionistenchef Edgar Bronfman, erpressen liess. Die Überprüfung aller der noch existierenden damaligen 497 Schweizerbanken – einer peinlichen Leibesvisitation vergleichbar – erbrachte 52 Jahre nach Kriegsende Bankguthaben von insgesamt 80’466’361 Franken sogenannter «nachrichtenloser Bankkonti». In den USA übergehen nachrichtenlose Guthaben nach 5 Jahren unwiderrufbar in den Besitz des amerikanischen Staates. Rechtsanwalt Luzi Stamm (damals FDP, heute SVP Nationalrat) bekundet in seinen akribischen Aufzeichnungen unter dem Titel Der Kniefall der Schweiz: «An den entscheidenden Machthebeln der Welt dürfen keine Leute sitzen, die es nicht wagen, den heutigen Massenmördern entgegenzutreten, die aber den ‹Mut› haben, die damaligen Schweizer Verantwortlichen zu beschuldigen, die längst verstorben sind und sich nicht mehr verteidigen können.» (S. 162)

Roberts offenbart uns auf über 580 Seiten das totale Versagen und den Zusammenbruch der Vereinigten Staaten von Amerika. Buchbeschreibung hier.