Lehrplan 21

Mitteilung an «Starke Volksschule St. Gallen»

www.starkevolksschulesg.ch

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Thematik wird vermutlich gegensätzlich bewertet, doch scheinen deren Ursachen zu wenig bekannt zu sein. Allgemein wird viel zu viel geschwatzt, statt nachgedacht. Anbei erhalten Sie einige Auszüge, die ich aus einem Buch zusammengetragen und am Schluss mit einem eigenen Kommentar und einer Zusatzinformation ergänzt habe. Man müsste sich doch grundsätzlich einmal die Frage stellen, wer oder was steckt hinter der negativen Entwicklung? Die Mehrheit weiss entweder keine Antwort oder getraut sich nicht, sie offen auszusprechen. Ich empfehle, die Buchauszüge am besten ungekürzt weiterzugeben.

Gedanken von Peter Haerting (1940 – 2014), Deutscher Historiker und Romanist, die er von 1995 bis 2008 verfasst hat.

Gedanken zur Bildungspolitik

Eine völlig falsche Bildungspolitik hat seit den 1960er Jahren – wieder einmal unter dem schädlichen Einfluss der USA – überflüssige Probleme künstlich geschaffen! Bis dahin sind ungefähr je 15 % der Schüler eines Jahrgangs auf die Realschule und das Gymnasium gegangen, ca. 70 % auf die Hauptschule. Da die Intelligenz vererbt wird und die Bildungschancen gegenüber früheren Jahrhunderten schon bedeutend verbessert worden waren, konnte es nur noch eine geringe Zunahme der Realschüler und Gymnasiasten geben. Plötzlich sollten – aufgrund einer neuen Bildungs-Ideologie – mindestens die Hälfte eines Jahrgangs Abitur machen. Um das Ziel zu erreichen, haben die «Verantwortlichen» das Niveau immer mehr gesenkt. Der «Erfolg» davon:

Die Abiturienten der letzten Jahrzehnte haben weniger Allgemeinbildung nach 13 Jahren Schule als ihre Grosseltern mit der Mittleren Reife nach sechs Jahren!

Die Universitäten und Arbeitgeber klagen über das niedrige Niveau und das geringe Wissen der deutschen Abiturienten sowie deren schlechte Beherrschung ihrer Muttersprache (geringer Wortschatz, grammatikalische Fehler, mangelnde Präzision, Anglizismen, banale Umgangssprache statt einer gebildeten Sprachkultur, …).

Halb- und Scheingebildete studieren Modefächer, für die nur sehr wenig Bedarf besteht! Es fehlen Lehrlinge für praktische Berufe!

Die meisten jungen Deutschen und auch viele ältere missachten die hohe deutsche und europäische Musikkultur und ersetzen sie durch eine primitive angelsächsische Subkultur. Neben der guten deutschen Volksmusik (nicht in ihrer kitschigen Form) steht seit Jahrhunderten die hohe europäische Musikkultur, die vor allem italienisch, deutsch und französisch ist – der angelsächsische Anteil hat keine wesentliche Bedeutung. Seit Jahrzehnten wird das deutsche Volk in der Öffentlichkeit immer wieder durch die angelsächsische Subkultur terrorisiert!

Es ist nicht normal, dass die Hälfte der Schüler Abitur machen und studieren soll.

Es ist nicht normal, dass Frauen Soldatinnen werden und dass sie alle Aufgaben der Männer übernehmen sollen.

Der Mangel an Verantwortung bzw. die Unfähigkeit der «demokratischen» Politiker zeigen sich in vielen Bereichen, hier nur zwei Beispiele:

Die BRD ist seit langem ein Paradies für Verbrecher! Die offenen Grenzen erleichtern deren «Arbeit». Auch bei schweren Straftaten gibt es oft «Bewährungs»-Strafen. «Justiz-Reform» heisst in der BRD nicht eine grössere Gerechtigkeit, sondern mildere Strafen für Verbrecher. Die Drogen-Delikte werden einfach als Schicksal akzeptiert. Die Aktivitäten der Mafia werden offenbar als unvermeidlich angesehen.

Ein weiterer Skandal ist die Lastwagen-Plage! Speditionen zahlen nur einen kleinen Teil der Schäden, die sie verursachen. Lastwagen dürften grundsätzlich nur im Nahbereich bis ca. 120 km benutzt werden, in bestimmten Fällen bis 300 km, niemals im Transitverkehr. Benzin für Flugzeuge! Diese verursachen besonders grosse Umweltschäden. Ausserdem sind die meisten Flüge ein überflüssiger Luxus, welcher der einheimischen Wirtschaft schadet. Das betrifft sowohl den Warenverkehr als auch den Tourismus.

Es ist verrückt, immer von «Bürgerinnen und Bürgern», «Kundinnen und Kunden» zu sprechen! Viele deutsche Frauen wollen «sich selbst verwirklichen» und merken überhaupt nicht, dass sie nicht nur der natürlichen Ordnung, sondern auch sich selbst schaden. Alle Fehler der US-Gesellschaft werden in der BRD einfach kopiert. Deswegen haben so viele Menschen wie niemals vorher psychische Probleme – und suchen «Trost» in Alkohol, Zigaretten und Rauschgift!

Kommentar: Zuerst möchte ich darauf hinweisen, dass die weiblich/männliche Verdoppelungsform in allen Sprachen ausser Deutsch nicht möglich ist. Weder Französisch, Italienisch oder Spanisch kennen einen solchen Unsinn. Auf Englisch ist «Bürgerinnen und Bürger» einfach «the citizens», fertig! Dass auch «gebildete» Leute diesen Unfug mitmachen, lässt an ihrer Intelligenz Zweifel aufkommen.

Man könnte glauben, der Buchauszug sei von einem Schweizer geschrieben. Man braucht nur BRD mit Schweiz oder das deutsche Volk mit «deutschsprechende Völker» zu ersetzen. Auch ich ärgere mich über den Zerfall der Sprache, z.B. auch Telefonnummern mit «drei, fünf, eins» zu buchstabieren statt 351 825 680 als dreihunderteinundfünfzig usw. auszusprechen. Die 9stellige Nummer gibt drei «Worte», die kann man gut im Kopf behalten, nicht aber wenn die Zahl in Einzelziffern zerlegt wird. Dies alles, weil doch auf die ach so «armen» (Wirtschafts-)Flüchtlinge und deren Kinder in den Schulen Rücksicht zu nehmen ist. In Basler Schulen sitzen oft mehr Ausländer (Türken, Albaner, Nigerianer, Portugiesen) als Basler Kinder. Auf erbärmlichste Art und Weise werden auch unsere Dialekte zerstört, oder zumindest deren Zerstörung mutwillig in Kauf genommen, statt ihr gegenzusteuern. Separate Klassen für Einheimische müssen her! Vielleicht sind Sie von meinem Kommentar nicht angetan. Daher noch ein klein wenig von Wilhelm Röpke:

Einwanderung und Internationale Ordnung

In der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts schrieb der Gesellschaftskritiker und Wirtschaftsökonom Wilhelm Röpke, man müsse Verständnis für die Sorgen der Vereinigten Staaten (damals 15 Ew./qkm) haben, durch eine ungehemmte Einwanderung von den übervölkerten mongolischen Völkern überflutet zu werden, und ihr Streben zu begreifen, dagegen wirksame Dämme zu errichten. Jedes Land werde das Recht haben müssen, seine geistige und politische Tradition vor einem Zustrom von Einwanderern zu schützen, die sie durch Assimilationsunfähigkeit oder schon durch ihre blosse Masse in Frage stellen könnten.

Einwanderungsbeschränkungen können aber auch aus rein ökonomischen Gründen gerechtfertigt sein, und zwar als eine Massnahme, die ein Land vor einer Bevölkerungsvermehrung schützt, die zu einer Überschreitung des Bevölkerungsoptimums oder zur Verschlimmerung einer bereits bestehenden Übervölkerung führen würde.

(In «Internationale Ordnung» 1945, S. 154f). Röpke fand höchste Anerkennung, so von Professor F. A. Hayek in der Sunday Times, Dr. A. Kocher National-Zeitung Basel, Chefredaktor G. Rigassi, Gazette de Lausanne und der Basler Studentenschaft.

Kommentar: Die Schweiz hat im Mittelland wo 85 % der Bevölkerung leben 398 Ew./qkm., 300 mehr als Frankreich. 60 % der Schweizer Landesfläche sind alpin, d. h. 800 m oder mehr über Meer. (Auf dem Matterhorn, dem Eiger und dem Montblanc usw. lebt niemand.) Heute gehen «Gutmenschen» auf die Barrikaden, wenn die Einwanderungsflut gedämmt werden soll.

Mit freundlichem Gruss
sig. E. Indlekofer