Zwang zum Krieg

Gore Vidal, US-Bestsellerautor, in einem Interview in der FAZ: «Die amerikanische Bevölkerung will keine Kriege*. Die Führung der Vereinigten Staaten und die Eigentümer dieses Landes müssen jedoch Kriege führen, sonst bekommen sie nicht die nötigen Geldsummen, die dann an Boeing und Lockheed weitergereicht werden. Es ist also sehr wichtig, dass wir Feinde haben. Deshalb erschaffen wir immer wieder neue. Die amerikanische Bevölkerung weiss dagegen nicht einmal, wo die entsprechenden Länder auf der Landkarte liegen. Nur weil wir unsere Gegner dämonisieren, können wir all diese Kriege führen – seit 1945 sind es rund dreihundert. Wir haben gegen andere Länder immer als erste losgeschlagen. Und wir hatten immer eine Entschuldigung dafür parat.» (Hervorhebung: d. Red.)

 

Fussnote

* Persönlichkeiten, die sich für den Krieg einsetzten.