Die Grundsätze des

Presseclub Schweiz

 

Name Zweck Tätigkeit Zeitung Motto Heimseite

 

Name und Sitz

Unter dem Namen Presseclub Schweiz besteht ein privatrechtlicher Verein nach Art. 60ff des Zivilgesetzbuchs mit Sitz in Basel. Der Presseclub Schweiz wurde gegründet im Juni 1995 nach einer Idee von Ernst Indlekofer.

 

Vereinszweck

Der Presseclub Schweiz ist ein Zusammenschluss kulturell, politisch und wirtschaftlich interessierter Bürger, die die Risiken der Medienkonzentration und deren einseitig selektive Nachrichteninformation mit einer eigenen Zeitschrift auszugleichen versuchen.

 

Tätigkeit

Der Presseclub Schweiz macht die Mitglieder und weitere Leser mit kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Zusammenhängen bekannt, die von den allgemeinen Medien verschwiegen oder einseitig dargestellt werden. Er beschäftigt sich daher eingehend mit den Themenkreisen: Kapital, Insider, Supermächte, Weltherrschaft, Verfassungsfragen, Volksrechte und anderem mehr. Besondere Aufmerksamkeit schenkt der Presseclub Schweiz der Informationsfreiheit und der freien Meinungsäusserung, die durch totalitäre Strafgesetze eingeschränkt und teilweise menschenrechtswidrig ausser Kraft gesetzt werden. Ein von Anfang an aktuelles Hauptthema ist die Bewahrung der Schweiz vor dem Anschluss an marxistische Machtstrukturen wo die Staatsbürger ihrer Mitsprache beraubt ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst entscheiden können und ihr Zugang zu den Informationsmitteln begrenzt und streng kontrolliert wird.

 

Vereinszeitung

Zum Schutz vor Manipulation und Kontrolle unserer Gedanken durch die elitäre Systempresse und Television gibt der Presseclub Schweiz die Zeitschrift heraus. Die Zeitschrift ist nicht kommerziell und enthält keine Werbung. Verlangen Sie Probeexemplare.

RechtFreiheit setzt sich auf Basis des UN-Menschenrechtskomitees und der Europäischen Menschenrechtskonvention für die Freiheit der Meinungsäusserung ein. Dieses für die Willensbildung und die Entfaltung jedes Einzelnen in einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft unabdingbare Menschenrecht wird in einem noch vor wenigen Jahrzehnten nicht bekannten Ausmass durch Sondergesetze und eine allzu willfährige Justiz bedroht.
     Im Juli 2011 hat das Menschenrechtskomitee der Vereinten Nationen in Genf anlässlich seiner 102. Tagung für alle Unterzeichnerstaaten festgehalten:
«Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs- und Meinungsäusserungsfreiheit auferlegt. Die Konvention erlaubt kein allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer unrichtigen Interpretation vergangener Geschehnisse.» (Absatz 49, CCPR/C/GC/34)

RechtFreiheit ist zutiefst über die Zensur der vom Menschenrechtskomitee der Vereinten Nationen festgestellten Konventionswidrigkeit besorgt. Wir sind besorgt über die vom Staat per Strafgesetz und einer faktisch gleichgeschalteten Presse nach wie vor betriebenen Indoktrination und Bevormundung der Bevölkerung, welche mit der Menschenwürde kritischer und vernunftbegabter Bürger nicht vereinbar ist. Wir sind besorgt, dass das UNO-Mitglied Schweiz die Menschenrechte nach eigenem Gutdünken meint auslegen zu können und keinerlei Regung zeigt, das Strafgesetz entsprechend anzupassen.

RechtFreiheit bekämpft die Verleumdung und Ausgrenzung und die Kriminalisierung Andersdenkender in der Schweiz durch Aufdeckung von Taktik und Argumentationsweise und macht die Schicksale politisch Verfolgter publik.

RechtFreiheit bittet seine Besucher um Bekanntgabe allfälliger Mitteilungen in den offiziellen Medien über die Feststellungen des UN-Menschenrechtskomitees.

 

Unser Motto

Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung: dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

 

Die RufSeite auf dem Weltnetz

Herstellung und Unterhalt der RufSeite sind mit Arbeit und Kosten verbunden. Der Presseclub Schweiz appelliert an den Gemeinsinn der Besucher die Herstellung und den Versand der gedruckten, ohne die es keine RufSeite geben würde, mit einem Abonnement oder mit einer Spende zu unterstützen. Die Zeitung im Format A4 gestattet die bequeme Ablage für Ihre persönliche Dokumentation.

Der Jahresbeitrag* als Mitglied des Presseclubs Schweiz beträgt 35 Franken bzw. 27 €. Das Abonnement für ist im Mitgliedsbeitrag inbegriffen. Die Zeitschrift kann jedoch bis auf weiteres nur in der Schweiz zugestellt werden. Für Besteller im Ausland ist eine Schweizer Kontaktadresse erforderlich.

Name

Zweck

Tätigkeit

Zeitung

Motto

Heimseite

Weitere Informationen über die tägliche Manipulation durch die Medien:
Noam Chomsky: «Media Control»


Hinweis

* Zahlungen sind erbeten auf das Postkonto 40-167172-7 oder in gewöhnlichem Briefumschlag an die in der Kopfzeile genannte Adresse. Nach Eingang der Zahlung erhalten Sie regelmässig an Ihr Domizil geliefert. Zustellung bis auf weiteres nur in der Schweiz möglich.